Montag 29. August 2016

Den Regen und Sturm nehmen wir mit

Auf den Autostrassen war wir oft Kilometer lange alleine... Man hatte es zu erzählt und jetzt glauben wir es auch ;-)

Unser Nächster Stopp war Hanstholm 

Auch hier wieder ein toller CP, auf dem wir, einmal mehr, unseren Platz aussuchen konnten. Dummerweise stellten wir unseren exponiert dem Sturm auf eine falsche Stelle. Ja, ein Wohnmobil kann sich gut im Rhythmus des Windes mitbewegen, grrr. Entsprechend war die Nacht...

Eine Lehre mehr, die wir bestimmt so schnell nicht vergessen

Der nächste Morgen zeigt sich bereits wieder von seiner netten Seite: Die Sonne war wieder da  - Der immense Wind, der blieb uns treu

Der erste Gassigang führte uns wieder an den Strand. Erst musste eine Düne überwunden werden, danach kam eine Ebene mit himmlisch weichen Boden. Quer durch diese Fläche zog sich ellenlang ein gut ausgebauter Radweg...

Paar tolle Strandimpressionen

Gegen Mittag haben wir die Fahrräder genommen und sind zu dem kleinen Hafen des Städtchen Hanstholm gefahren

Der Gegenwind war so enorm, dass er, im Slepptau des gefüllten Hundeanhänger, die Batterie meines Stahlross fast auffrass...

Der Hafen selber war hübsch, mit seinen Fischerbooten. 

Ein kleiner Eindruck der Windstärke durch diese Gischt. Die letzte erwischte mich mit voller Wucht, lach

Auf dem Rückweg hatten wir Gegenwind und wirklich, die Räder fuhren von alleine...

Entlang des Strandes konnten wir den Surfer und Skytern zusehen - Eine fetzige Angelegenheit ;-)

Bevor wir weiter an unser nächstes Ziel losfuhren, sahen wir uns den Fyrtaern Leuchtturm an