· 

Wildhaus l

Vorgestern wieder angekommen im schönen Toggenburg. Das Wetter ist freundlich und warm. Kurz ausgepackt, Hundis an die Leine mit Freespee und los auf unsere Gassirunde. 
Zurück beim WoMi die letzten Sonnenstrahlen mit einem Glas Wein 🍷 geniessen.

Nach dem Nachtessen schaue ich mir erneut die Route an, die ich am nächsten Tag antreten möchte. 
Also früh ins Bett.
Mit was für einem Wetter werde ich wach. Sonne und Wärme.
Erst meine beiden Tassen Kaffee in Ruhe trinken. Der Rucksack ist parat, die Hundis schlafen noch 🙃 Auf, auf, ihr beide. 
Mit dem Auto fahre ich ins Dorf und laufe das Stück bis zur Gondel 🚡 die uns rauf zu Station Gamplüt bringt. Mein Ziel, zum Mutschen, entlang des Schafbergs und über dem Zwinglipass zurück. 
Die Fernsicht ist fantastisch 
Erst zieht sich ein befahrbarer Weg leicht hoch und danach runter zum „Fros“, der danach immer schmäler wird. Beeindruckend die Felswand des Schafbergs, aus der ich das Echo der Kletterer höre. Die habe ich wohl nur bewundert und nicht fotografiert 
Teselapl, 1433m ü/M ist erreicht. Immer steiler schlendert sich der schmale Pfad hoch und höher. Die Signaltöne der Murmeltiere sind ohrenbetäubend, so laut pfeifen sie. Cookie ist begeistert. Sofort rennt sie jeweils den Tönen nach, bis ich sie oft kaum mehr sehe

Ein Schritt nach dem anderen, über rollende Steinstücke und spitzigen Schieferplatten führt der Weg höher und sowas von steil. Abgesehen von ein paar mir entgegen kommenden Wandere, sind wir dreialleine. Vögel pfeifen und leider ohne Sicht höre ich Laute der Steinböcke.

Die ersten Schneefelder sind erreicht. Darin wird gewälzt und gerutscht. Natürlich nur die 4beinder
Die wohl letzten Enziane, dieses Jahres
Die Schneefelder häufen sich. Durch die Wärme fliesst das Schmelzwasser und dadurch oft richtig sumpfig, die Steine immer rutschiger
Hier habe ich aufgegeben. Es macht keinen Sinn, mich weiter abzukämpfen und zu gefährlich, so alleine. Einmal stürzen und....
Leider, denn es fehlen nur noch ca 100 Höhenmeter bis zum Ziel.
Rechts umkehrt und sehr süfeli den ganzen Weg zurück. Mit der Gondel wieder zurück in die Talstation.
Es war so schön. Die gesamte Strecke nennt sich Königsroute, aus der ich eine Prinzessinsroute machte 🙃
Heil! und zufrieden bei Dani angekommen.
Einen Tag später, heute, regnet es in strömen.
Besser konnten wir es nicht haben. Wir fahren später wieder heim, ins Unterland und bald wieder kommen wir, auf zu neuen Abenteuer 
🙋‍♀️😘