Granada, Alhambra

Angekommen in Granada, suchten wir den CP, den wir vor 10 Monaten angefahren sind. Ups, alles dem Erdboden gleich und jetzt? 
In La Zubia, ca 3km ausserhalb von der Grossstadt, wurden wir fündig. Ein kleiner ganz feiner CO, der gut belegt war. Ungewöhnlich für uns
Noch am selben Abend bestellte ich mit eine Eintrittskarte für Alhambra und ich hatte Glück. Nicht selbstverständlich, da dieser Gebäudekomplex das meist besuchte von Europa ist.
Der Alhambra genannte Baukomplex ist eine für das Mittelalter typische Kombination aus einer befestigten Oberstadt mit einer separat befestigten Zitadelle für den Machthaber. Die Oberstadt beherbergte neben dem Adel und dem Militär auch die höher stehende Bürgerschaft, Kaufleute sowie wichtige Handwerker. Auch die Waffenschmiede befand sich hier. Als Alcazaba wird in der Literatur eine Stadtburg (Akropolis) bezeichnet, eine großflächige Befestigungsanlage mit stadtähnlichem Charakter mit Stadtburg oder Zitadelle. In Granada wird die Zitadelle als Alcazaba bezeichnet, während die Gesamtanlage Alhambra heißt.
Aus Wikipedia 

UrsprüngeBearbeiten

Der Burgberg war bereits in vorrömischer Zeit besiedelt. Nach der Eroberung der iberischen Halbinsel erbauten die Mauren hier eine Burg. Urkundliche Erwähnung fand sie während der Bürgerkriege des 9. bis 12. Jahrhunderts als „Ma’qil Ilbīra“ (Elvira-Festung), als Sawwar Ibn Hamdunwegen Bürgerunruhen im Kalifat von Córdoba in die Festung zog. Sie bewies ihren Wert als Festung auch in mehreren Kriegen gegen das Kalifat von Córdoba.

Unter König Bādis ibn Habbūs (1038–1073) erbaute sein jüdischer Kanzler Jūsuf ibn Naghralla(Jehoseph han-Nāghīdh) auf dem Felsen der Alhambra eine Festung (al-ḥiṣn al-ḥamrāʿ), nach den Memoiren von ʿAbd Allāh (1073–1090), um sich vor der Bevölkerung der Stadt zu schützen.[3]

Nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1031 übernahm der Berberführer Zāwī ibn Zīrī die Herrschaft über die Provinz (kūra) Ilbīra und machte diese mitsamt ihrer Umgebung unabhängig. Seinem Urgroßneffen zufolge gründeten die Zīrīden daraufhin die Stadt Granada, die besser zu verteidigen war als die Stadt Ilbīra, einige Kilometer entfernt.[4]

Später übernahmen die ebenfalls berberischen Dynastien der Almoraviden und Almohaden die Herrschaft. Über das Aussehen der Burg in dieser Zeit gibt es keine Hinweise.

Gleich am nächsten Tag nach dem Frühstück bin ich mit dem Bus los.
Reibungslos verlief der Einritt, einzig für den Nazaries Palast musste ich mir noch ein zusätzliches Billette erwerben. Der Eintritt ist, beschränkt nach Menschenzahl und auf eine bestimmte Zeit.
Erst lief ich zur „Generalife „
Der Palacio de Generalife (arabisch جنة العريفDMG Ǧannat al-ʿArīf ‚Garten des Architekten‘) war der Sommerpalast und Landsitz der Nasriden-Sultane von Granada. Er wurde im Jahr 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Gärten des Generalife 
Der Palast
Dann wurde es Zeit für „Palacios Nazaries“

Die Naṣridenpaläste (Palacios Nazaries) mit ihren Gärten (z. B. el Partal) sind das Herzstück der Alhambra. Hier befanden sich der Regierungssitz und die Privaträume der maurischen Herrscher. Die hölzerne Kuppel aus dem Torre de las Damas des Palacio del Partal befindet sich im Berliner Museum für Islamische Kunst.[5] Die Wände sind mit Arabesken und arabischen Schriftzügen aus Stuckversehen, die Kuppeln sind auf der Innenseite mit Muqarnas verziert. Hauptkomplex ist der Alcázar mit dem Thronsaal (Sala de Embajadores) im Comares-Turm und dem Löwenhof, der im Stil eines persischen Tschahār Bāgh gestaltet ist. Ein von zwölf steinernen Löwen getragener Springbrunnen gab dem Hof den Namen Patio de los Leones. Am Rand des Brunnens ist ein Spruch des Dichters Ibn Zamrak zu lesen: Selig ist das Auge, das diesen Garten der Schönheit sieht. Der Wahrscheinlichkeit von Erdbebenschäden wurde unter anderem durch eine Bleigleitschicht zwischen Schaft und Kapitell in den Säulen des Löwenhofs entgegengewirkt.
Immer wieder diese grandiose Aussicht auf Granadas Altstadt 
Palast Karl V.
Die Alcazaba (Arab. القصبة, al-qaṣba „Zitadelle“) in MálagaSpanien ist eine oberhalb der Stadt befindliche maurische Festung- und Palastanlage (kasbah).


Nach 5 oder 6 Std erschlagen, über so viel Schönem, wieder zurück zu meinen dreien, die mich bereits sehnsüchtigst erwarteten
Gestern sind wir, mitten in den Bergen Andalusiens, in  Albanchez de Mágina, angekommen. Absolut nichts, einzig um vor allem meinen Kopf zu befreien 😊
Später mehr davon, denn jetzt werden die Wanderschuhe geschnallt und los maschiert 🙋‍♀️👋😘

Kommentar schreiben

Kommentare: 0