Tarifa 2. Tag

Wir blieben 3 Nächte. Zwei mal am Tag sind wir runter an den Strand gelaufen. Eigentlich mehr gerannt, denn die Hundis zogen wie wild, um so schnell als möglich dort zu sein. Ebbe und Flut ist hiergewaltig; dazwischen liegen 20 Schrittlängen, meine ;-). Ich habe das nur einmal so beoachten können: Vor Jahrzehnte am Strand von Kenia. 
Die restliche Zeit sitze ich vor dem gewaltigen Ausblick. Der Wind ist sehr stark und das Meer entsprechend in seiner Bewegung. Lässt man es zu und das tue ich liebend gerne, sah ich bestimmt an die 100 Meeressäuger, verschiedenster Gattungen, die im offenen Meer schwammen.
Trotz dem Wind, der unser WoMi zittern lässt, wie Espenlaub!, ist es warm. Wir wären gerne länger geblieben. Doch die Wetterprognose verspricht noch stärkeren Wind und das ist uns dann „to match“.  
So sind wir gestern zeitig aufgebrochen und wieder zurückgefahren, um die Ortschaft Tarifa anzusehen.
Ca 18´000 Einwohner und der südlichste Punkt vom europäischen Festland. WOW und vor fast 10 Monaten waren wir am nördlichsten!!!

Am westlichen Rand der Stadt befindet sich die „Punta de Tarifa“, dem unmittelbar die „Isola de Las Palomas“ vorgelagert ist. Entfernung zu Marokko 14 Kilometer

Wir haben uns durch den Wind, ähm Sturm und die peitschenden Sandkörner, die uns ein kostenloses Peeling gaben, gekämpft, um danach vor einem geschlossenen Tor zu stehen. Um den Sturm zu präsentieren: Die Fotos zeigen es wohl deutlich...
Wohl hätten wir nicht viel gesehen, denn der Tag war diesig. Zur Freude, die Nachtaufnahmen wurden gut und Afrika sichtbar 
Hätte der Wind einen „on/off“ Hebel, wäre es klar, wo wir die nächsten Winter verbringen würden.
Tarifa ist süss, sehr sympathisch und lebhaft. Am Hafen lässe sich bestimmt interessante Zeit verbringen, wer kommt und wer geht. Und diese unzähligen kleinen Kneipen, schmelz. Ich würde den ersten CP wähle, der nur 5 km von Tarifa liegt und so könnte ich täglich ins Städtchen laufen und mir mein Lieblingslokal aussuchen.
Träumen darf ich ja
Von diesem Strand, als i-Pünktchen drauf. Erinnert mich sehr an Dänemark 🥰
Stunden später sind wir weitergefahren. Cádiz ist durch den Sturm nicht möglich - Schade