· 

Ronda 1. Tag

Nachmittags sind wir vier los. Ins Stätdchen sind es nur 1.5 km. Die Sonne scheint, Wolken hat es und der Wind ist bissig kalt.
Erst durch schmale Strassen, dass man sich fragt, wie können da zwei Autos passieren
Der historischen Stadtteil ist gleich um den Ecken und die Strassen werden um einiges noch schmäler - Kaum möglich und doch so.
Die legendäre „Puente Nuevo“ ist bald erreicht. Ein Brückenbauwerk, das den Río Guadalevín überspannt - etwa 120 m tiefen Schlucht „El Tajo“ - und die Altstadt von dem jüngeren Stadtteil trennt. Der Bau erstreckte sich über 42 Jahre; 1751 - 1793. Die „Puente Nuevo“ wurde das Wahrzeichen von Ronda, eine der ältesten Gemeinde Spaniens.
Zum Fotografieren, das high life 🥰
Damit ich noch das besserer Foto in den Kasten bekomme, habe ich es den anderen gleich getan. Eher unerlaubt und niemals so elegant, wie dieser Herr,  gell Slashi 🙈😅 Jedoch in einem Zug ;)
Dani und‘s Cookeli wollten nicht mit, winkte uns aber dolle zu uns runter, als wir keuchend zurück nach oben liefen
Der neue Teil der Stadt ist mit noblen Geschäfte, re und li der Strasse belegt. Viele schöne Hotels und immer wieder die schönen Gässchen, Bildermosaike und mehr ☺️
Gleich geht es weiter...