· 

Schwarzwald ll

Sechs Tage waren vorgesehen, nach fünf  Tagen wurde fluchtartig zusammen gepackt - Ich wollte schon früher heim...

 

Erstens, diese Hitze. Wir waren der prallen Sonne voll ausgesetzt. In unserem Luftvorzelt, wie im WoMi speicherten sich die hohen Temperaturen fantastisch (:-. Nur mit der Markise wäre es noch schlimmer gewesen...

In dem unmittelbare schönen Märchenwald fühlte es sich erst erfrischend kühl an. Wehe, man bewegte sich nur etwas zu schnell...

Da ich mit unserem kleinen Auto dem WoMi nachgefahren bin (das Gewicht hätte es ansonsten nicht zugelassen) waren wir dieses mal ziemlich Mobil. Leider ist die Klimaanlage im Polo ausgefallen und so schwitzen, Jason und ich, während unseren kurzen Ausflügen zusätzlich:

 

Die weltgrösste Kuckucksuhr in Schonach

Deutschlands höchste Wasserfälle. In Triberg stürzt die Gutach über zahlreiche Kaskaden 163 Höhenmeter nach unten

Ein wenig die Ortschaft Triberg angesehen

und das etwas kühlende Nass der Badeanstalt Triberg genossen

Zusätzliche Vorhänge haben wir aufgehängt und unsere Füsse immer wieder kühlen lassen

Dani hat sich mit der Pumpe belüften lassen, lach

Die Wärme war das eine. Als jedoch die Flugameisen, gefühlte tausende, ihre Hochzeitsreise oder Paarungszeit genau unseren Campingplatz aussuchten, war es bei mir Schluss. Erst zwei Abende zu vor waren es wenige, dann am dritten war das Dach unseres Luftvorzelt schwarz und es hörte sich an wie Dauerregen. Viele fanden noch den Weg in unser Reich und wehe sie liessen sich auf uns nieder - Es brennt dann so hässlich.

Da ja Jason mit uns war, schlief ich platzmässig die Nächte draussen auf der Liege. Bis zur letzten Nacht. Es war zu widerlich mit diesen Viechern, dass ich mich zu den beiden ins Wohnmobil legte - Platz hin oder her...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0