· 

Geiranger

Nach gemütlichem Aufstehen und einem schönen Gassigang fuhren wir los. 
Überhaupt, wenn es euch interessiert, beschreibe ich unseren alltäglich morgendlichen Ablauf: Tasse Kaffee, Zähneputzen und eine gute Stunde mit den Hundis. Zurück brauche ich dringend wieder einen Kaffee und fortgesetzte Morgentoilette. Dani räumt alles um das WoMi auf und ich drinnen, inkl Reinigung, so weit möglich.

Weiter auf der Strasse Nr 15, Richtung Geiranger. Das Wetter: 12 Grad, Sonne pur und recht kühler Wind. Den Bergen nähernd, führt uns die Strasse weiter durch die Natur. Nur hie und da passieren wir kleine Orte, hauptsächlich Bauernhäuser. Steigung ist angesagt und so kommen wir, dem Überbleibsel des kurz zuvor gewesenen Winters, näher...
Auf der Höhe von ca 1000m ü M, erstreckt sich der Breiddalsvatnet. Ein See, auf dem teilweise noch Eisschollen liegen. Anhalten war natürlich ein Muss 
So wie es rauf geht, so geht es meist auch runter und dies nicht übel. Denn das Örtchen Geiranger liegt auf 624m. Brav fuhr Dani unser Gefährt, Kurve um Kurve hinunter und bald sahen wir ein Stückchen des Geigrangerfjord
Kurz bevor wir unser heutiges Ziel erreichten, hielten wir an einem Aussichtsort an, der uns auf eindrückliche Art, die Ortschaft mit Teil des Fjordes zeigte
Den CP, den wir aussuchten, liegt in Geiranger selber, praktisch am Hafen. 
250 Einwohner und in den Sommermonaten bis zu 2000 😮. Die Einheimischen leben ausschliesslich vom Tourismus. Viele Kreuzfahrtschiffe legen hier an, neben den Hurtigruten-Schiffe. In den Wintermonaten ist der Fjord nicht beschiffbar, da von den umliegenden Bergen Lawinen abgehen, die hohe Wellen verursachen. Auch die Strassen hin und zurück sind gesperrt. Was die Einwohner in dieser langen Einsamkeit tun?

Der CP ist spärlich belegt und dadurch haben wir Platz uns auszubreiten. Wieder sind die Hunde kostenlos. Einen guten Spazierweg hat es in unmittelbar Nähe und dort können sie sich auch frei bewegen. (Eigentlich ist in ganz Norwegen Leinenpflicht. Sie sind jedoch sehr tolerant und absolut tierliebend) Gleich neben uns rauscht ein Fluss, mit einem schönen Wasserfall - Wasserfall, meno, die kommen erst noch. Nur ein paar Minütchen... 😉
Uns fällt generell auf, dass mehrheitlich Norweger jetzt unterwegs sind. Schweizer Kennzeichen sehen wir kaum, ganz wenige Deutsche, Holländer und Schweden. Überhaupt ist wenig Verkehr - Wir sind wirklich in der Nebenzeit unterwegs 👏

Bereits gestern habe ich mich online informiert, um welche Zeit eine Schifffahrt auf dem Geirangerfjord möglich ist. Wir möchten unbedingt die grossen Wasserfälle, ganz besonders „Die sieben Schwestern“, Storseterfossen und wie sie sonst noch heissen, ansehen. 
Eine Sage erzählt, dass der Freier jede der sieben Schwestern nacheinander heiraten wollte. Alle lehnten jedoch ab. Darauf griff der Freier zur Flasche und wurde zum Alkoholiker. Dies spiegelt sich in der Form einer Flasche des Wasserfalls nieder. 
Liegt oder besser fällt gegenüber der Schwestern
Da die globale Erwärmung auch hier anzutreffen ist, da die Winter nicht mehr soviel Schnee bringen, sind die Wasserfälle leicht zurück gegangen. Aus den sieben, der Schwestern, sind es nur noch 4...
Schön war es, wenn auch sehr stürmisch und kalt. Anschliessend sind wir in ein Lokal und haben fein gegessen.
Jetzt ist es aller höchste Zeit für den 🐾🐕 Abendspaziergang 
Tschüssi, bis morgen 🙋‍♀️👋

Kommentar schreiben

Kommentare: 0