· 

Lillehammer

Gestern Abend bin ich natürlich nicht sofort in die Heia. Der laue schöne Abend mit seinen kupferfarbigen Impressionen luden gerade da zu ein, für einen Spaziergang am Fjord. Herrlich
Erst gegen 1 Uhr morgens sind wir ins Bett. Gut so, denn wir möchten unseren Tagesrhythmus langsam um 2 bis 3 Stunden verschieben. Die letzten CP öffneten sowieso erst ab 17 Uhr und dann die Nächte, sie sind zu schön und ruhig um sie im Bett zuverbringen.
Gestern haben wir gross diskutiert, wie wir fahren; Dani so, ich anders... Während der Nacht hatte ich eine Idee, mit dem ich mir erhoffte, dass es auch für Mann gut sei. 
Stadt Bergen lassen wir aus. Ist mit dem Kampieren schlecht und auch viel zu warm, echt zur Zeit zu heiss.
Dafür nehmen wir gleich eine nördlichere Route. Das kam gut an - Halt Frauentaktik 😉
So sind wir, über die Autobahn, bis Flughafen Gardermoen (kurz nach Oslo), danach auf die Nationalstrasse E4 Richtung Lillehammer. Guter Entscheid, denn so sehen wir das wirkliche Norwegen mit seinen schier endlosen Wälder
Tanken tun wir jetzt immer, kaum ist er halb leer. Der HotDog hat uns so gluschtig gemacht. Erinnert mich wirklich an unsere IKEA, Komisch, nicht 😉😋
Sorry, schon angeknabbert, lach
Wenig ist auf der Strasse los und so düddeln wir vor uns hin. Aber immer achtsam, denn wer weiss, wann uns ein Elch auf die Strasse springt. Sehr oft hängen die Warnschilder.
An einem hübschen Rastplatz stoppten wir. Auf dem Weg zum dem See ist es sumpfig. Für mich, mit Breit-Sohlen-Schuh kein Problem. Die Hundis mit ihren Steckenbeinchen versanken darin, hüpften mehr als laufen und dann die schwarzen Pfoten 😫 Egal, ich konnte das fotografieren, was ich von weitem gesehen habe...
Die Pfötchen wurden gewaschen, so weit es halt ging

So fuhren wir weiter, mit ein bisschen mehr Gewicht durch den Schmutz 😅
Kurz nach Gjøvik sahen wir einen CP, den wir auch anfuhren. Natürlich am Wasser gelegen und ganz hübsch, jedoch eine geschlossene Rezeption. Dani musste aufs Klo und ich wählte während dessen dieNummer an, die an der Scheibe klebt. Nach abnehmen des Anrufes, erklärte ich, dass wir hier seien und gerne... Wie bitte? Ähm, wie? Spital? Wie? Ach, sorry... Tatsächlich, hatte ich mit demnahegelegenen Hospital telefoniert 🤭🙈☺️. Eine weiter Nummer fand ich nicht. Dani kam da zurück und mit entsetzen: Da bleiben wir nicht. Die Sanitäreanlage, so gruuusig. Ab in den Karren und weiter. BeiLillehammer fand sich bereits der nächste und perfekt
Überhaupt und wichtig mal zu erwähnen: Überall sind Hunde willkommen und gern gesehen. Oft sind sie kostenlos 👍👍👍
Viele weitere Gäste befinden sich nicht auf dem grossen Areal. Schön gelegen, auch wieder direkt am Wasser. Dieses mal ein See und zwar der grösste Norwegens, mit einer Fläche von 365 km2, mit Namen Mjøsa
Wohl ein Grund mehr, dass Slashi-Boy unablässig den Stecken aus dem Wasser holte, lach, denn jetzt mal kein Salz im Maul
Eine nette junge Einheimische lernte ich kennen. Sie sprach ein fantastisch gutes Deutsch ( sie war längere Zeit in Berlin) und durch sie erfuhr ich, dass sich zur Zeit eine Europa wichtige Buchmesse in der Stadt befindet. Empfehlenswert zum Ansehen und festen ;-)
Mal schauen...


Erst mal ankommen, was essen und das Dasein geniessen. Wir bleiben jedenfalls für 2 Nächte, denn ich muss Kleider waschen. Zu wenig an sommerliches, komisch, gell 😀 Vielleicht lass ich meine Drohnenoch in die Luft oder auch nicht. Jetzt, 23.05h ist es so hell, wie bei uns um 20 Uhr... Und, ekelhaft, die Mücken mögen uns sehr 😖
god natt 👋🙋‍♀️

Kommentar schreiben

Kommentare: 0