Heute wurde es ganz früh: Treffpunkt 8.15h.

Stahlblauer Himmel mit eiskaltem Wind

 

Heute geht es auf zum Bambus. Eigentlich ein langer Rundgang mit vielen Attraktionen...

Dafür müssen wir nach Arashiyama fahren, ein 20 min Zugfahrt.

Angekommen spazieren wir erst über die Togetsukyo Brücke. Zurück, weiter zum Tenryuji Tempel; Weltkulturerbe seit 1994. Anschliessend ein weiterer Tempel, mit Namen... weiss es nicht mehr...

Jetzt der Bambuswald. Super schön mit dem Sonnenlicht. Die Einstellung der Kamera auf Kunstlicht hat sich bewährt - Danke, Dominik! Der Besucheransturm war auch gut; viele Chinesen und auch einiges an Europäer. Überhaupt ist mir aufgefallen, dass es hier um Kyoto viel mehr Touris hat

Unser Mittagessen (Pizza und Pils) hatten wir in einem süssen kleinen Häuschen, unterhalten von drei reizenden älteren Japanerinnen. Neben an betrieben sie noch eine Puppenwerkstatt und ihr Zubehör. 

Weiter liefen wir zu den Grabstätten der unehelichen Babys, dem Adashino Nenbutsuji Tempel. Das ging mir dicke unter die Haut! So viele Denkmäler, so viel tote Kinder 

Fast am Ende des Rundgangs angekommen gab es ein Restaurant mit einer äusserts attraktiven Japanerin. Beat wollte sie zum einem Fotoshooting überzeugen. Warum auch immer, ich übernahm die Rolle und dies nicht schlecht. Jedenfalls war es für mich ein lustiger Moment, meine Truppe hoch über mich postiert, in den Sträucher zu sehen, parat mit ihren Kameras und ich, die Dame positionierend nach ihren Anweisungen. Ich muss jetzt noch darüber lachen...

Am Ende des Rundgangs mussten wir nicht sehr lange an der Bushaltestelle warten und konnten in einem Rutsch bis zum Hotel zurück. Fein, für unsere Beine ;-)

Hunger, Hunger, was wohl sonst. Es gab... Boah, so lecker!