Dienstag 2. Juni 2015 gegen 9 Uhr starteten wir in Balsthal.

Was für einen lieben Pensionärgeber wir haben; früh morgens fuhr er uns, mit der Besitzerin von Twinny, mit Anhänger uns dort hin! Nach der gesamten Pferdepackerei ging es dann los - Tschüss und Ade für die nächsten Tage...

Als erstes führte uns ein enger Wanderweg steil aufwärts, gute 500m, und unsere 4beiner kamen ordentlich ins Schnaufen und Schwitzen, öfters ein einlegen von Pausen. Aus dem Wald heraus verlief der Weg breit und sanft war der weitere Anstieg, über wunderschöne blühende Wiesen. Slash lief munter ohne jegliche Ermüdungserscheinung - Happy, für das dabei sein.

Für die Weideübergänge musste immer eine oder die andere absteigen, öffnen, durchlassen und aufsteigen. Oft waren an den Eingängen die Rinder und sie fanden uns lässig interessant: Anders ausgedrückt, sie waren penetrant aufdringlich und verfolgten uns so lange, bis wir sie mit herumfuchteln und mit der Hilfe der Peitsche wegtrieben. Mein Jämi war anfänglich in höchster Panik und Slash, auf dem Sattel von Arlette, bellte was das zeug hielt... Echt nervenaufreibend! 

Die Mittagsrast, Brot mit Salamettistange, Rüebli- und Peperonisticks, gedippt in Cantadou, hatten wir auf der Schwendimatt, bei angenehmen kühlen Wind. 

Weiter verlief der Weg Richtung, Stierenberg, über Bamberg zum Kurhaus Weissenstein. Dort trafen wir Arlettes Vater, der unweit davon wohnt. Ein kühles Bier gab es für uns...

Hier wurde unser erstes Zeltlager aufgeschlagen und die Pferde konnten zusammen auf eine wunderbare Wiesenweide ihr Dasein geniessen. 

Unser Nachtessen: Spaghetti mit Pomodori, mit Messer abgeschabter Parmesan und einen feine Schluck Vino rosso.

Die Nacht hatte ich kalt und das Schlafen wurde oft dadurch unterbrochen.